Leseproben online -Angel's Secrets Part 1

Fünf Sterne De luxe

Es gibt einmalige Merkmale, die eine Stadt wie London ausmachen. Jedermann verbindet die roten Telefonzellen und die Doppeldeckerbusse mit dieser Metropole. Typisch sind die schwarzen Taxis, die etwas Mondänes besitzen und nicht mehr in ein modernes Straßenbild passen. Sie fahren durch die Straßen auf der Suche nach Fahrgästen, die sich mit einem Handzeichen bemerkbar machen.

An diesem Mittwochabend ging die Fahrt vom Stadtteil Mayfair zum Mandarin Orientale, einem Luxushotel in der City, mit Blick auf dem Hydepark.
Der Taxifahrer kannte die Lady, die ihn herangewunken hatte. Verstohlen beobachtete er sie durch den Rückspiegel. Ihr attraktives Antlitz löste jedes Mal einen erhöhten Pulsschlag aus. Ihre langen dunkelroten Haare, die sie je nach Lust und Laune glatt, lockig oder zu einer eleganten Hochsteckfrisur frisierte, leuchteten wie die untergehende Sonne. Ihr schmales Gesicht, die Augen, die von dichten schwarzen Wimpern umrandet wurden, glichen der einer Hollywoodschönheit. Ihre Ausstrahlung und ihr Erscheinungsbild verkörperten Eleganz und Luxus. Wie gern hätte er einige Worte mit ihr gewechselt. Dennoch schwieg er, da ihm seine langjährige Erfahrung signalisierte, dass sie nicht angesprochen werden wollte.
Heute trug sie ein klassisches dunkelfarbenes Kostüm. Ihre schlanken Beine hatte sie seitlich feminin übereinandergeschlagen, dabei rutschte der kurze Rock ein wenig hoch.
Vermutlich trägt sie Strapse, schoss es ihm durch den Kopf. Es kam selten vor, dass es ihm schwerfiel sich auf den hektischen Straßenverkehr zu konzentrieren.
Wie jedes Mal nahm sie aus ihrer Handtasche, einen kleinen Handspiegel und einen Lippenstift heraus. Bevor sie ihre glutroten Lippen nachschminkte, warf sie ihm einen Blick zu und lächelte. Mit ruhiger Hand wanderte der Schminkstift über ihre geschwungenen Lippen. Sie presste sie aufeinander und kontrollierte, dass keine Farbe auf den Zähnen zurückblieb.
Bis zum Erreichen des Ziels schaute sie mit regungslosem Gesichtsausdruck aus dem Fenster.
Das Taxi hielt vor dem Eingang des ehrwürdigen Prunkbaus. Wie immer überreichte sie ihm einen Geldschein, der den Fahrpreis um einiges überschritt.
»Ma’am ich bedanke mich und ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Abend.«
»Das wünsche ich Ihnen auch.« Wie gewöhnlich schenkte sie ihm abermals ein Lächeln.
Sofort sprang ein Page mit rotem Frack und Zylinder herbei und öffnete die Tür. Elegant stieg sie aus dem Wagen. Die Wagentür wurde durch den Hotelboy geschlossen. Mit einem Seufzer verließ er die Szenerie. Wenn er irgendwann in einer Lotterie gewann, plante er, sich einen Wunschtraum zu erfüllen: Einmal eine Nacht mit dieser Lady zu verbringen!

»Hallo Angel«, flüsterte der Page ihr beim Aussteigen zu und seine Wangen erröteten. »Schön, dich mal wieder zu sehen!«
»Hey Bob, wir haben uns tatsächlich sehr lange nicht gesehen.«
»Wir sind mit Kindern zu meiner Mutter gefahren«, erklärte er. Obwohl sie sich kaum kannten, bestand eine gewisse Vertrautheit. »Wir haben ihren siebzigsten Geburtstag gefeiert.«
Mittlerweile hatten sie die wenigen Meter zum Eingang erreicht. Unmerklich steckte Angel ihm eine Fünf-Pfund-Note zu.
Eines ihrer Geheimnisse, weshalb sie in diesem und anderen Fünfsternehotels ohne Argwohn ein- und ausgehen konnte. Angel hatte schnell erkannt, wie wichtig es war, sich mit dem Personal zu verbünden. Nicht das Management gab einem Hotel die Seele, sondern unzählige Mitarbeiter, die sich um die gutzahlenden Gäste bemühten.
»Danke«, flüsterte Bob und hielt ihr die Tür auf.
»Gern und bis später.« Selbstbewusst betrat sie das Foyer und beobachtete die Gegebenheiten. Obgleich sie die elegante Lobby nicht zum ersten Mal sah, kribbelte es. Die perfekte Mischung aus Eleganz und Luxus. Das unauffällige Dienstpersonal, das darauf achtete, das kein Wunsch eines Besuchers unerfüllt blieb, unterstrich die gehobene Kategorie des Hauses. Gegen 22.00 war der Check-in Trubel vorüber und der Nachtportier begann den Dienst.
Wie ein Model über den Catwalk bewegte sie sich zur Rezeption. In sich hineinlächelnd, quittierte sie die Blicke, die sie auf sich zog.
Ich liebe es!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Bärbel Simon (Dienstag, 13 Juni 2017 20:08)

    Wahnsinn, ich kann es kaum erwarten, wie es weitergeht. Die Geschichte um Angel hört sich so gut an, man hat sofort Lust auf mehr. Super Einstieg, toll beschrieben, man hat sofort ein Bild vor Augen.

  • #2

    Martina Reiß (Montag, 03 Juli 2017 19:47)

    sehr spannender Einstieg. Ich will wissen wie es weitergeht.